Instant-Mehl

Von Babynahrung bis zu Suppenbestandteilen und mehr

Bereits seit vielen Jahren kommt Kochextrusionstechnik bei der Herstellung zahlreicher Instant-Cerealienprodukte, darunter Cerealien für Baby- und Kindernahrung, zum Einsatz. Die Zweckmäßigkeit von Extrusionstechnik zum Instantisieren ist ohne Zweifel erwiesen. Extrusionstechnik ist bei der Herstellung von Cerealien-Granulaten nicht nur wirtschaftlich vorteilhaft, sondern ermöglicht darüber hinaus kontinuierliche Produktionsprozesse, die sich durch Erhalt der Nährwerte und hervorragende mikrobiologische Eigenschaften auszeichnen.

Aus diesen Gründen findet Extrusionstechnik zunehmend Einsatz in der Produktion von Instant-Cerealien für Baby- und Kindernahrung. Der Prozess der Kochextrusion konkurriert mit konventionellen Verfahren der Herstellung derartiger Produkte, insbesondere der Walzentrocknung. Folglich werden die Vor- und Nachteile beider Technologien heftig diskutiert. Das Problem bei dieser Diskussion ist die Tatsache, dass die verschiedenen Kriterien von einzelnen Parteien unterschiedlich gewichtet werden, was den direkten Vergleich der beiden Technologien sehr schwierig macht.

Es besteht kein Zweifel, dass die Extrusionstechnik hinsichtlich des Nährwertes und der mikrobiologischen Eigenschaften des Endprodukts große Vorteile bietet.

Umfassender Einsatz der Extrusionstechnik bedeutet:

  • erheblich geringeren Energiebedarf
  • geringere Gesamtbetriebskosten
  • geringere Investitionskosten

Wenn jedoch die Viskosität des Produkts nach der Rehydration ein wichtiger Aspekt ist – auch wenn es sich dabei einfach um eine physische Eigenschaft des Produkts ohne Einfluss auf den Nährwert handelt –, lässt sich mit extrudierten Instant-Cerealien nie dieselbe Viskosität erzielen, wie bei mittels Walzentrocknung hergestellten Produkten.